Dienstag, 21. Juni 2016

Mein Kind der kleine Tyrann!

Oje, wie sich das anhört! Aber ganz ehrlich machmal ist es eben genau so. Da kann ich mir auch nix mehr schön reden.

Unser Kind ist stur, stur und nochmals stur. Momentan ist er krank (Gott sei dank nur eine Rötung im Innenohr, welche aber eben schmerzt) und deshalb sollte er das Medikament Nureflex einnehmen. Tja, sollte! Denn er verweigert kategorisch, da verzichtet er auch auf seine Lieblings-Fernsehserie, seinen heiß geliebten Kakao, einfach auf alles mit dem wir ihn motivieren oder ködern könnten. Unter Zwang wird natürlich (was ich auch voll verstehe) geschrien und gespuckt was der Kindermund so hergibt. Währe ja nicht so schlimm wenn das eine Ausnahme wäre, aber wir hatten das selbe schon einmal bei der Einnahme von Antibiotikum. Nicht einmal der Wechsel des Produktes und ein mehrfacher Besuch im Krankenhaus konnten ihn umstimmen. Woher kommt nur diese absolute Ablehnung was Medikamente betrifft? Wir haben ihn nie vollgestopft damit, nein ganz im Gegenteil wir kommen meist Alternativ sehr gut über die Runden. Aber was tun wenn das eben nicht mehr geht?


Ich gebe zu "ich stehe mit meiner Weisheit am Ende." Was soll ich bloß machen? Oder was mache ich falsch? Wie schaffe ich es meinem 4,5 jährigen Kind klar zu machen, dass wir ihm nur was gutes tun wollen? Tja, Fragen auf die es bestimmt keine Patentlösung gibt, aber gut tun sie einfach ins Netz zu schleudern (so zu sagen von der Seele geschrieben).


Kommentare:

  1. Kinder wissen manchmal viel besser was ihnen guttut als wir- die wir es ja nur gut meinen. Ich kenne eine Geschichte von einer Frau, der im Alter von 32 Jahren und das ganze innerhalb eines Jahres neun Zähne abgestorben und ausgefallen sind. Der Zahnarzt hat ihr geraten, sie soll mit Milchprodukten aufpassen und auch sonst auf ihre Ernährung achten. Nach langen Recherchen ist sie darauf gekommen, dass sie keine Kuhmilch verträgt. Als sie das ihrer Mutter erzählte, meine diese nur Lapidar: du hast schon als kleines Kind die Milch verweigert, ausgespuckt oder gebrochen. Damals meinten alle, dass Milch sehr gesund ist für Kinder. Heute wissen wir es besser und hätte die Frau und ihre Familie damals auf den Instinkt des Kleinkindes geachtet, dann wären bestimmt auch ihre Zähne nicht so in Mittleidenschaft geraten. LG Ruth

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank viel dein Liebes Kommentar Ruth.

      Bussi Irene

      Löschen